Akupunktur (TCM)

Die Akupunktur als ein Stützpfeiler der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hat eine über mehrere tausend Jahre Entwicklung hinter sich.

Bei der Akupunktur betrachtet der Behandelnde das Tier in seiner Gesamtheit (körperlich + psychisch).

Nach den Vorstellungen der TCM fließt die Lebensenergie (das sog. Qui) in Leitbahnen ähnlich eines Adersystems (den sog. Meridianen) bei einem gesunden Tier gleichmäßig und harmonisch durch den ganzen Körper. Äußere wie auch innere Einflüsse können dieses Gleichgewicht stören. Eine Disharmonie führt zu Krankheit. Durch den Einsatz der Akupunkturnadeln sorgfältig ausgewählter Punkte soll der harmonische Energiefluss wieder hergestellt werden, das Tier kann gesunden.

Die Einsatzgebiete der Akupunktur sind sowohl akute als auch chronische Erkrankungen jeglicher Art.Besonders aber auch prophylaktisch ist die Akupunktur eine Therapie erster Klasse.

Sonderform Laserakupunktur

Laserakupunktur ist die schmerzfreie Alternative zur klassischen Akupunktur mit Nadeln. Wenn auch ich persönlich der Wirksamkeit wegen die klassische Variante vorziehe, gibt es dennoch Patienten, bei der diese Alternative Sinn macht (hypersensible, hochschmerzempfindliche oder unkooperative Tiere).

Sonderform Moxibustion

Mit Moxa wird dem Körper Wärme zugeführt – indiziert bei sog. Kältesyndromen nach TCM.

Hierzu wird getrocknetes Beifusskraut als Kegel oder als Aufsatz auf die Akupunkturnadel gesetzt und zum Glühen gebracht.

Gemäß HeilMWerbG § 3 weise ich darauf hin, dass die Wirksamkeit dieser Methode wissenschaftlich nicht anerkannt ist.

Kontakt

© 2024 Tierheilpraxis Küppershof